Versicherungsmodell

Im Beitragsprimat erfolgt die Kapitalbildung nach dem Sparprinzip. Die Leistungen, welche der Versicherte nach seiner Pensionierung erhält, sind daher direkt abhängig von der Höhe der einbezahlten Beiträge. Das von einem Versicherten während des Arbeitslebens angesparte Kapital setzt sich aus den einbezahlten Sparbeiträgen und eventuell zusätzlichen Einlagen zusammen und wird bis zur Pensionierung jährlich verzinst. Bei der Pensionierung wird das vorhandene Kapital mittels Umwandlungssatz in Rentenleistungen umgewandelt.

 

System Beitragsprimat
Finanzierung Kapitaldeckungsverfahren
Beitragsverhältnis 62 % Arbeitgeber, 38 % Arbeitnehmer
Versicherungspflicht 18-65 (Risikoversicherung)
25-65 (Alters- und Risikoversicherung)
Mindestlohn (Jahr) CHF 21 150
Koordinationsabzug (Jahr) CHF 24 675 (anteilsmässiger Abzug bei Teilzeitpensum)
Versicherte Besoldung

AHV-Lohn abzüglich Koordinationsabzug,

mindestens 2/3 des AHV-Lohnes

Ordentliches Rentenalter 65 für Männer und Frauen
Flexibles Rentenalter 58-65 für Männer und Frauen
Rentenaufschub 65-70 (unter bestimmten Voraussetzungen)
Weiterversicherung 65-70 (unter bestimmten Voraussetzungen)
Leistungsziel (Standardplan)

Altersrente ca. 56-58 % der versicherten Besoldung

im Alter 65 (modellmässig)

Leistungsziel (Plan «Plus»)

Altersrente ca. 56-58 % der versicherten Besoldung

im Alter 63 (modellmässig)

Leistungsziel (Plan «Ultra»)

Altersrente ca. 56-58 % der versicherten Besoldung

im Alter 62 (modellmässig)

Verzinsung Altersguthaben 2 %